Klaus Dippmar 80 Jahre

Am 26.4.2020 feiert Klaus Dippmar seinen 80 Geburtstag. Da schon sein Vater Tauben zu fliegen hatte, wurde seine Zuneigung zu diesen schönen Vögeln früh geweckt. Seine Heimatstadt Oelsnitz galt früher als eine Hochburg der Schautaubenzucht und auch er kam über Brieftauben, Schönheitsbrieftauben zu den Deutschen Schautauben. 1966 trat er in die Gruppe Karl-Marx-Stadt/Zwickau ein und wurde Mitglied der SZG. Seine Arbeit an verantwortungsvoller Stelle bei der Forschung und Entwicklung von Steuerungstechnik für Werkzeugmaschinen, bei der er auch oft im Ausland war, ließen keine intensive Zuchtarbeit zu. Hier haben ihm seine Zuchtfreunde Dietmar Flemig und Peter Machatch sehr geholfen, wenn sie bei seiner Abwesenheit seine Tauben, wie die ihren, erstklassig versorgten.
Wie gewichtig und erfolgreich er in seiner Berufsarbeit war, zeigt die Auszeichnung mit zwei Nationalpreisen für Wissenschaft und Technik in der DDR, 1974 und 1982 und die Ernennung zum Oberingenieur 1986. Nach der Wiedervereinigung, als dann Siemens seinen Betrieb übernahm, wurde er als Ostdeutscher zum Chefentwickler berufen, was in dieser Zeit eigentlich unüblich war und später als Betriebsleiter eingesetzt. Auch die 1993 erfolgte erneute Auszeichnung mit dem Titel Oberingenieur und 1994 die Übernahme in den oberen Führungskreis von Siemens zeigt die Wertschätzung und Würdigung seiner Leistungen.
1990 beschlossen die Gruppen Obererzgebirge, Vogtland und Karl-Marx-Stadt/Zwickau, 1995 kam die Gruppe Frankenberg dazu, sich als weiterführende Gruppe des Erzgebirgischen Schönheitsbrieftaubenzüchter-Clubs 09 zusammenzuschließen und gemeinsam als starke Gruppe in den SV der Züchter Deutscher Schautauben einzutreten. Sie wählten Klaus Dippmar zu ihrem 1. Vorsitzenden der neuen Gruppe Erzgebirge und er nahm sofort die Verbindung mit dem SV auf. In deren Folge wurde die Gruppe Erzgebirge zum 1.01.1991 als gleichberechtigtes Mitglied aufgenommen. Gleich nach der Grenzöffnung begann nicht nur eine Periode der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten, auch zwei Populationen der Deutschen Schautaube hatten sich entwickelt und mussten zusammengeführt werden. Die gegenseitigen Besuche und der Taubenaustausch fanden in einer Euphorie statt, die nachfolgende Generationen nicht nachempfinden können. Hier bildeten sich auch lebenslange Freundschaften, wie sie die Familien Rademacher (West) und Dippmar (Ost) verband. Es wurden gemeinsame Veranstaltungen organisiert und Feste gefeiert, für die Klaus Dippmar über seine beruflichen Verbindungen das Sponsoring von Richard Heindl, HEITEC, Erlangen organisierte, die bei den Teilnehmern aus Ost und West für immer in Erinnerung bleiben werden, wie die Zwönitzer Ausstellungen und die Jubiläumsfeiern zum 85., 90. und 100. Bestehens der Gruppe.
So sahen es auch die ehemaligen SV Vorsitzenden Gustav Zollfrank, Johannes Albers und Walter Hackner, die sich bei Klaus Dippmar schriftlich dafür bedankten.
Züchterisch ging es ebenfalls aufwärts, ab 2000 errang er mit seinen blaufahlen Deutschen Schautauben 9-mal die Deutsche Meisterschaft und wurde 2012 Europameister. Bayerischer Meister wurde er 2000 und 2008. In den langen Jahren sind viele hohe Bewertungen mit Pokalen und Bändern auf großen Ausstellungen dazu gekommen. 2010 wurde Klaus Dippmar zum Ehrenvorsitzenden der Gruppe Erzgebirge und 2012 zum Ehrenmitglied des SV ernannt. Er ist Träger der Goldenen Ehrennadeln des SV, des Bayerischen LV und anderer Vereine.

Wir danken Klaus Dippmar für seinen lebenslangen Einsatz im SV und in der Zucht unserer Deutschen Schautaube. Wir wünschen ihm viel Gesundheit, auf dass er noch lange die Treppe zu seinen Taubenschlägen und Volieren, die sich an einem steilen Hang hinterm Haus befinden, bewältigt und weiterhin große Erfolge erringt. Möge er sich nach diesem erfüllten Leben noch viele Jahre an seinem verdienten Ruhestand im Kreise seiner Familie mit Ehefrau Gabriele und den Kindern und Enkelkindern erfreuen.       

SV der Züchter Deutscher Schautauben
Gruppe Erzgebirge

Manfred Lampert 70 Jahre

Am 20. April 2020 feiert Manfred Lampert seinen 70. Geburtstag. Er kann dann auch auf fast 60 Jahre Mitgliedschaft im KTZV Ölbronn und 50 Jahre im SV der Züchter Deutscher Schautauben zurückblicken. Mit 10 Jahren bekam er eigene Lohkaninchen von seinem Vater, die bei dessen Angorakaninchen untergebracht wurden. Ein Jahr später schenkte ihm sein Onkel die ersten Deutschen Schautauben in weiß und gescheckt, die er noch heute züchtet. Durch den ehemaligen BDRG Vorsitzenden Hermann Rösch, der auch SR für Deutsche Schautauben war, wurde sein Interesse an den rebhuhnfarbigen Italienern geweckt. Dieser Farbenschlag, auch in Zwergform, hatte es ihm lange angetan und bis 2018 züchtete er Zwerg-Wyandotten, rebhuhnfarbig, die jetzt goldhalsig heißen. 1961 erfolgte sein Eintritt in den KTZV Ölbronn. Hier war er als Schriftführer und Zuchtwart aktiv und 11 Jahre 1. Vorsitzender. In seiner Amtszeit wurde die neue Zuchtanlage gebaut, die 2004 eingeweiht wurde. 1970 wurde Manfred Mitglied im SV in der Gruppe Stuttgart, wo er seit 1994 1. Vorsitzender ist.
Schon 1978 hat er die Preisrichterausbildung abgeschlossen und wurde 1981 zum Sonderrichter ernannt. Seither war er auf allen HSS des SV in dieser verantwortungsvollen Funktion im Einsatz. Auf unzähligen Ausstellungen und SS, auch in Frankreich und in der Schweiz, ist sein Fachwissen gefragt. Ein unvergessliches Erlebnis war für ihn, als er etwa 1982 eine pfirsichblütenfarbige Deutsche Schautaube zu bewerten hatte. Auch in der eigenen Zucht hat Manfred einen hohen Zuchtstand geschaffen. Jedes dieser ungezählten hohen Bewertungen mit Band, Pokal und Meisterschaft ist für ihn eine Freude und Bestätigung der Beschäftigung mit seinen Tauben. Wichtig ist ihm dabei die Pflege der Kameradschaft und die Aussprache mit seinen Zuchtfreunden. Er ist 4-mal Deutscher Meister und krönte seine Zuchtarbeit 2019 mit 2 Deutschen Meistertiteln und dem SV Meister. Seine liebe Ehefrau Roswitha hat ihn dabei immer unterstützt und begleitet. So ist es in der Gruppe Stuttgart auch heute noch schöne Tradition, dass die Ehefrauen rege am Vereinsleben teilnehmen.
Für seine Verdienste wurde Manfred Lampert mit den goldenen Ehrennadeln des BDRG, VDT, SV und der PV Württemberg-Hohenzollern ausgezeichnet.
Wir danken dem Jubilar für seinen lebenslangen Einsatz für die Rassegeflügelzucht und wünschen ihm   noch viele Jahre bei guter Gesundheit mit seiner Familie, den Kindern und den Enkeln und viel Freude und Erfolg mit seinen Deutschen Schautauben.

Sonderverein der Züchter Deutscher Schautauben
Gruppe Stuttgart

Wolfgang Reinhardt 70 Jahre

Am 05. April 2020 feierte Wolfgang Reinhardt aus Nebra/OT Reinsdorf seinen 70. Geburtstag. Seit frühester Kindheit beschäftigt er sich mit Rassetauben. Im Knabenalter von 7 Jahren flogen auf dem elterlichen Bauernhof die verschiedensten Rassen. Angefangen von den Steigerkröpfern in Gelb, den Strassertauben in Rot oder zu der damaligen Zeit seine Lieblingsrasse die Bernburger Trommeltaube in schwarz und rot. Das Interesse für die Taubenzucht/Haltung wurde bei ihm durch seine beiden Großväter geweckt und durch diese auch erheblich gefördert. Er denkt an diese Zeit gern zurück, denn sie hat seine weitere Entwicklung in der Taubenzucht weitestgehend geprägt. Mit Befürwortung der Eltern trat er 1962 dem Rassegeflügelzuchtverein Reinsdorf bei und züchtete u.a. auch Hühner (Italiener schwarz) oder Zwerghühner (Federf. Zwerge porzellanf.) 1963 bevölkerten erstmalig die Deutschen Schautauben in weiß seine Taubenhäuser und waren bis zum heutigen Tag ununterbrochen nicht mehr wegzudenken, auch nicht während seiner 7 – jährigen Abwesenheit durch sein Studium in Kemberg und Rostock.
Schon früh war er ein wichtiger Funktionsträger in seinen Heimatverein bzw. dem Kreisverband Nebra. Er führte mit seinen Zuchtfreunden zahlreiche Ausstellungen auf hohem Niveau durch, welche immer ein Aushängeschild für die Rassegeflügelzucht waren. Im Zeitabschnitt  von 1980 – 1990 reifte sich bei ihm der Gedanke die Preisrichterausbildung der Gruppe F anzugehen. Nach Rücksprache mit seiner jungen Familie und seiner Ehefrau Karin, welche sehr viel Verständnis für sein Hobby hatte, wurde dieser Schritt 1987 vollzogen und erfolgreich abgeschlossen. 1989 folgte der Sonderrichter für Deutsche Schautauben. Mit 23 Jahren trat er in die damalige Sonderzuchtgemeinschaft (SZG) Deutscher Schautauben, Gruppe Halle/Eisleben und später Gruppe Naumburg bei.
Seither liebt er diese Rasse noch mehr und war ständig bestrebt, diese Perle unter den Formentauben in seiner Arbeit züchterisch zu festigen und durch zahlreiche durchgeführte Sonder- und Hauptsonderschauen die Aufmerksamkeit in der Züchterwelt zu erwecken. Kenner dieser Szene würden heute diese Absicht in seiner Arbeit absolut und bedenkenlos mit „Ja“ beantworten. Insbesondere kam dies in seiner Funktion als Zuchtwart und Ausbildungsleiter des Sonderverein Deutscher Schautauben von 1999 – 2011 zum Ausdruck. Unter seiner Regie wurden 20 Sonderschauen und 2 Hauptsonderschauen in Eckartsberga, sowie 3 Hauptsonderschauen in Halle/S.-Messe durchgeführt. Im Jahre 2008, zum 100 – jährigen Bestehen des SV, konnte er die von ihm verfasste Broschüre „Die Deutsche Schautaube in Wort und Bild“ der Züchterschaft zur Verfügung stellen. Gern erinnert er sich dabei an die sehr angenehme Zusammenarbeit bei der Erstellung dieses Nachschlagewerkes mit seinen Zuchtfreunden W. Hackner, J. Schuhbauer, Prof. H.-J. Schille und R. Wolf.
Der Jubilar wurde für seine Verdienste mit allen Auszeichnungen unserer Organisationen bedacht und 2011 zum Ehrenmitglied des SV ernannt. Fragt man ihn nach zukünftigen Vorhaben bezüglich seines züchterischen Schaffens, so fallen diese eher nicht verhalten, sondern sehr dynamisch aus.
Man kann also davon ausgehen, dass bei entsprechender Gesundheit wir unseren Zuchtfreund Wolfgang Reinhardt noch sehr lange im Kreise unserer großen Züchterfamilie begrüßen dürfen, was wir ihm und uns sehr wünschen. 

Sonderveren der Züchter Deutscher Schautauben
Gruppe Apolda-Naumburg

Walter Hackner 80 Jahre

Am 26. März 2020 feierte Walter Hackner seinen 80. Geburtstag. Es begann 1964 mit dem Eintritt in den KTZV Fürth-Fach, in dem er dann später von 1969 bis 1988 stellv. Vorsitzender war. Von 1972-1984 war er auch Jugendobmann für Geflügel. 1986 wechselte er in den KTZV Fürth-Stadeln. Seit 1983 ist er stellv. Vorsitzender des KV Fürth Stadt und Land. 1984 wurde er Mitglied des Nürnberger Taubenclubs und ist seit 1988 dessen Schriftführer. Der Buchholzer Taubeninnung trat er 1995 bei und gehört seit 1992 dem ZB Bayern an. 1978 wurde Walter Hackner Mitglied der Gruppe Nürnberg-Neumarkt im SV d. Z. Deutscher Schautauben. Hier war er anfangs Pressewart und ab 1984 35 Jahre 1. Vorsitzender.
1989 wurde er zum stellv. Vorsitzenden des SV gewählt und war aktiv an der Wiedervereinigung der Schautaubenzüchter von Ost und West beteiligt. Zwei Jahre später wurde er 1. Vorsitzender und führte den SV zum 100-jährigen Bestehen zur Jubiläumsschau in seine Heimatstadt Nürnberg. Dort wurde die von ihm verfasste Chronik präsentiert. 2012 wurde er Ehrenvorsitzender des SV. Zum Dank für seine Verdienste wurde Walter Hackner mit einer goldenen Schautaube geehrt, die die Gruppe Erzgebirge mit ihrem 1. Vorsitzenden Klaus Dippmar gestiftet hat.
Seit 1991 ist er PR für Formentauben und wurde im selben Jahr zum SR für Deutsche Schautauben ernannt. Auf vielen Schauen war er AL oder in der AL aktiv, wie bei vielen Nürnberger Taubenschauen, wofür er durch sein ruhiges, freundliches und korrektes Auftreten besonders geeignet war und das ihn auch in der Ausführung aller Ehrenämter auszeichnete. Sein großes Fachwissen spiegelt sich in den zahlreichen Schauerfolgen mit vielen Ehrenbändern auf Haupt- und VDT-Schauen wieder. 1990 und 1992 wurde er Bayerischer Meister. Walter Hackner trägt die Ehrennadeln in Gold des KTZV Fürth-Fach, des LV Bayern, des VDT und des SV d.Z. Deutscher Schautauben. Im Jahr 2004 wurde er zum Ehrenmeister des BDRG und Meister des LV Bayern, sowie 2008 zum Meister der Deutschen Rassetaubenzucht ernannt.
Lieber Walter Hackner, wir danken Dir für Deine sehr engagierte und aufopferungsvolle Arbeit für unser Hobby in deinen Ehrenämtern und wünschen Dir noch viele gesunde Jahre in unserer Mitte.

Sonderverein der Züchter Deutscher Schautauben
Gruppe Nürnberg-Neumarkt

Josef Schuhbauer 75 Jahre

Unser Zuchtfreund Josef Schuhbauer feierte am 19. März 2020 seinen 75. Geburtstag. Seit frühester Jugend begleiten Tauben seinen Lebensweg, denn er hatte schon im Alter von 6 bis 7 Jahren seine ersten eigenen Tauben. An seine ersten Schautauben, einen gelben Vogel und ein blaues Weibchen, die er von seinem Nachbarn bekam, erinnert er sich noch heute. Von da an hatte ihn der Virus Deutsche Schautaube gepackt und er entwickelte sich im Laufe der Jahre zu einem der erfolgsreichsten Züchter unserer imposanten Rasse. 1967 trat er in den GZV Straubing und den SV der Züchter Deutscher Schautauben ein. Als er 1970 seine Frau Maria heiratete, war der Bau eines eigenen Hauses für die Familie wichtiger und er pausierte mit der Taubenzucht. Aber 1974 ging es mit neuen Elan mit den Farbenschlägen schwarz und rot weiter. 1996 kamen die Blauen mit schwarzen Binden hinzu, mit denen er bis 2014 ebenfalls sehr erfolgreich war. Seit 1967 ist er Mitglied der Gruppe Niederbayern des SV und war von 1987 bis 1999 deren Vorsitzender. 1992 ist er auch Mitglied der Gruppe Regensburg und brachte seine Erfahrungen bis 2014 als Zuchtwart ein. 2014 wurde er zum stellvertretenden Zuchtwart dieser Gruppe gewählt. Im Sonderverein ist sein Wissen über die Deutschen Schautauben ebenfalls anerkannt. Josef war hier 15 Jahre Mitglied im Zuchtausschuß und sein Wissen war auch bei der Erstellung der Broschüre „Die Deutsche Schautaube in Wort und Bild „ unter der Redaktion vom damaligen Zuchtwart Wolfgang Reinhardt gefragt. Josef Schuhbauer füllt alle seine Funktionen mit großem Einsatz aus und gibt sein großes Wissen und seine Erfahrungen mit der Rasse und der Zucht an seine Zuchtfreunde weiter. Deshalb sind als Dank und Anerkennung die Ehrungen nicht ausgeblieben. Ihm wurden die Ehrennadeln des VDT und des BDRG vom SV und vom LV in Silber und Gold verliehen. Die größte Ehrung war die Ernennung zum VDT Ehrenmeister anlässlich der VDT Schau 2010 in Erfurt. 2015 folgte die Ehrenmitgliedschaft im SV.
Auch seine Erfolge in der Zucht sind beachtlich. Josef Schuhbauer wurde mit seinen Deutschen Schautauben 7-mal Deutscher Meister. Hinzu kommen große Erfolge auf Gruppen- und Hauptsonderschauen. Er wurde mehrmaliger bayrischer Meister und Champion auf der bayrischen Schautaubenschau. Er hat sich sehr dafür engagiert, dass die HSS 2020 in Straßkirchen stattfindet und es ist ihm eine Herzensangelegenheit, dass sich eine stolze Meldezahl ergibt. Bei all seinen Aktivitäten kann er sich immer auf die Unterstützung seiner lieben Frau Maria verlassen, deshalb auch an sie ein herzliches Dankeschön.
Lieber Josef, wir danken Dir für Deinen über 50-jährigen Einsatz zum Wohle unserer Rasse und wünschen Dir zu Deinem Ehrentag alles erdenklich Gute. Auf das du dich noch viele Jahre bei bester Gesundheit im Kreise deiner Familie, mit deinen Kindern Alexandra und Christian an deinen Deutschen Schautauben erfreuen kannst.

Sonderverein der Züchter Deutscher Schautauben
Gruppe Niederbayern
Gruppe Regensburg

Erwin Müller 80 Jahre

Erwin Müller ist am 2. Februar 1940 in Franzen, Kreis Schlawe, in Pommern im heutigen Polen geboren und hatte schon als Kind eigene Tauben. In Mecklenburg fand er seine neue Heimat und konnte auch hier bald wieder seinem Hobby, der Taubenzucht nachgehen. 1960 kam er in Kontakt mit dem damals bekannten Schautauben-Züchter Fritz Herrmann, aus Borgsdorf bei Berlin, der sein Vorbild und Mentor wurde und von dem er seine ersten Schautauben, blau mit schwarzen Binden, bekam. 1963 wurde er Mitglied des RGZV Neustrelitz und 1966 trat er in die Gruppe Mecklenburg-Ost der SZG Deutsche Schautauben ein. Beiden Vereinen hält er bis heute die Treue und war mehrere Jahre Zuchtwart. In den langen Jahren hat er mit seinem züchterischen Können einen der besten Stämme der Deutschen Schautaube im Farbenschlag Blau mit schwarzen Binden und Blauschimmel mit schwarzen Binden geschaffen. Seine Tauben haben in vielen Zuchten, nicht nur in Deutschland, zur Festigung der Rassemerkmale beigetragen. Er konnte viele große Preise erringen. Etwa 100 Pokale, 20 Wimpel, 20 Vasen, 45 Teller, 35 Bänder, 10 Krüge und 10 LV-Preise zieren seine Sammlung. Er wurde mehrmaliger Vereins-, Kreis, Landes-, Gruppen- und Deutscher Meister, sowie Europameister und Champion.  Für seine Erfolge und seine Mitarbeit wurde er vom SV und vom VDT mit den Ehrennadeln in Bronze, Silber und Gold geehrt. 2017 wurde er zum Ehrenmitglied des SV ernannt.
Erwin hat mit seiner freundlichen, bescheidenen Art viele Freunde, nicht nur in Deutschland. Besonders beliebt ist er bei den polnischen Züchtern der Deutschen Schautaube, denen er sein Wissen in fließendem Polnisch übermitteln kann, was er noch aus seiner Jugend beherrscht. Eine weitere Leidenschaft von ihm sind seine Pferde. Im Alter von 75 Jahren hat er seine letzte Hubertusjagd geritten und sitzt auch heute noch manchmal im Sattel.
Wir gratulieren unserem Zuchtfreund Erwin Müller ganz herzlich und wünschen ihm noch viele Jahre Gesundheit, zusammen mit seiner lieben Ehefrau Ilona und viel Freude und Erfolg mit den Deutschen Schautauben.  

Sonderverein der Züchter Deutscher Schautauben
Gruppe Mecklenburg-Ost

Joachim Borchert 80 Jahre

Unser Zuchtfreund Joachim Borchert aus Gifhorn feierte am 22.12. 2019 seinen 80. Geburtstag. In Klötze in der Altmark auf dem Bauernhof seiner Eltern wuchs er mit Tieren auf und hatte schon mit 11 Jahren seine ersten eigenen Deutschen Schautauben, in die er sich sofort lebenslang verliebte. 1967 wurde er Mitglied der Gruppe Braunschweig im SV der Züchter Deutscher Schautauben und ist hier heute noch als Zuchtwart aktiv. Es kam einem Paukenschlag gleich, als er 1970 in Hannover, bei seinem ersten Auftritt als Aussteller, das „Blaue Band“ für eine rotfahle Täubin mit nachhause nehmen konnte. Von da an ging es stetig aufwärts und Joachim Borchert entwickelte sich zu einem der erfolgreichsten Schautaubenzüchter und –Kenner, besonders bei den Gelb- und Rotfahlen hat er Maßstäbe gesetzt. Er konnte mit seinen Tauben 187-mal die Bewertung „Vorzüglich“ erringen und 265 Siegerbänder, darunter etliche Blaue Bänder. Auch 6 Deutsche Meister-Titel zieren seine Sammlung.
Joachim Borchert ist in unserem SV ein geachtetes, beliebtes Mitglied und in vielen Zuchten hat das „Borchert-Blut“ Entwicklungshilfe geleistet. Nicht nur deswegen wurde er mit den silbernen und goldenen Ehrennadeln der VDT und des BDRG und der goldenen SV-Nadel geehrt. In den letzten Jahren waren ihm immer wieder Spitzentiere auf den Ausstellungen aus den Käfigen gestohlen worden. Als dann 2015 auf der HSS in Nürnberg wieder ein V- und ein hv-Tier durch Diebstahl verschwanden, hat er beschlossen seine Spitzenzucht zu beenden, weil er sich den Schmerz über solche Verluste nicht mehr zumuten wollte. Mit dem Herzen ist er aber immer noch dabei, er verfolgt das Geschehen auf den Ausstellungen und sein Rat und seine Meinung sind immer noch gefragt.
Lieber Joachim, wir danken Dir für Deine über 50-jährige Treue zur Rasse und unserem SV und wünschen Dir vor allem Gesundheit und ein glückliches Leben, zusammen mit Deiner Ehefrau Helga. Auf das Du Dich noch viele Jahre in unserer Mitte an unserer Deutschen Schautaube erfreuen kannst.

Sonderverein der Züchter Deutscher Schautauben
Gruppe Braunschweig

Hermann Scheibner 70 Jahre SV-Mitglied

Am 1.01.2020 begeht Hermann Scheibner aus Thierfeld ein seltenes Jubiläum, er ist dann seit 70 Jahren Mitglied in unserem SV.
Im Alter von 14 Jahren wurde er am 1.01.1950 in die SZG Deutsche Schautauben, Züchter-Klub 09 Karl-Marx-Stadt-Zwickau aufgenommen, nachdem er seine ersten Deutschen Schautauben von seinem Onkel geschenkt bekommen hatte. Später war er 17 Jahre lang, von 1973 bis 1990, Vorsitzender seiner Gruppe und ein erfolgreicher Züchter und Aussteller. Er züchtete die Farbenschläge dom. rot, dunkel und dom. gelb und wechselte später zu rot- und gelbfahl, sowie gescheckt, immer mit etwa 25 Paaren. Jetzt im Alter sind es noch 5 Paare und bei der Versorgung hilft ihm sein Sohn Steffen. Hermann Scheibner, der als selbständiger Tischlermeister auch Innungsmeister war, wurde in seinem langen Züchterleben schon mit allen Auszeichnungen und Ehrenzeichen des SV und der SZG ausgezeichnet.
Wir bedanken uns bei Hermann Scheibner für seine lebenslange Treue zur Rasse und die Mitarbeit im SV und wünschen ihm noch viele schöne Stunden bei seinen Deutschen Schautauben.
                                     Marcus Duda                                                                                       Horst Oberender
1. Vorsitzender SV der Züchter Deutscher Schautauben                                       1. Vorsitzender Gruppe Erzgebirge

Reinhold Grobler 70 Jahre

Am 3.11.2019 feierte Reinhold Grobler seinen 70. Geburtstag. Auf einem Bauernhof geboren, kam er früh in Kontakt mit Tieren. Er begann 1965 mit der Rassetaubenzucht und trat in den RGZV Tangerhütte ein. 1973 bekam er sein erstes Paar weiße Schautauben und wurde Mitglied in der SZG Deutsche Schautauben, Gruppe Magdeburg. Deren Vorsitzende Bohrmann unterstützte ihn und half mit weiteren Zuchttieren in weiß und gescheckt. Diese Farbenschläge züchtet er noch heute mit sehr gutem Erfolg. 1976 war Reinhold Grobler Gründungsmitglied im RGZV Schwarzlosen, wo er trotz Wohnortwechsel Mitglied geblieben ist. In der Gruppe Magdeburg ist er als Schriftführer im Vorstand aktiv. Als 2003 und 2013 die Schautaubenzüchter aus ganz Deutschland zur HSS nach Salzwedel eingeladen waren, arbeite er in der Ausstellungsleitung mit. Auch bei der Organisation der Nordschau für Deutsche Schautauben 2007 hat er seinen Beitrag geleistet. Reinhold Grobler ist in zwei KV als Zuchtwart für Tauben Mitglied des Vorstandes. Außer seinen Schautauben züchtet er noch Mittelhäuser, New Hamshire und Deutsche Zwerg-Wyandotten, schwarz-weiß-gescheckt, wobei ihn seine Lebensgefährtin Gisela unterstützt. Für seine Verdienste wurden er mit den SV-Ehrennadeln in gold und silber und der silberne BDRG-Ehrrennadel ausgezeichnet. Wir danken Reinhold Grobler für seine langjährige Mitarbeit in unserem Sonderverein und wünschen ihm noch viele gesunde Jahre in unserer Mitte mit seinen Tieren und seiner Familie.

Sonderverein der Züchter Deutscher Schautauben
Gruppe Magdeburg