Hartmut Rauch 70 Jahre

Am 19.12.2022 feierte Hartmut Rauch seinen 70. Geburtstag. Auf einem kleinen Bauernhof aufgewachsen, hatte er früh viel Kontakt mit Tieren, besonders die Tauben hatten es ihm angetan. Nach erstem Probieren mit verschiedenen Rassen in Vaters Schlag, bekam er mit 11 Jahren die ersten Schautauben und einen eigenen Schlag. Begonnen hat es mit 2 Paaren blau mit schwarzen Binden. Mit 16 Jahren kamen dann noch Gelbe dazu. Die Gelben wurden immer mehr und so wurden aus Platzgründen nur noch Gelbe gezüchtet. Der Farbe ist er bis heute treu geblieben, die jetzt dominant gelb heißt. Im Rassegeflügelverein, wo er auch mit 11 Jahren Mitglied wurde, gab es mehrere aktive Schautaubenzüchter, die Mitglied in der SZG waren. Durch diese Kontakte fiel der Schritt 1967 in die SZG Deutsche Schautauben, Gruppe Loquitzgrund-Saalfeld einzutreten, leicht. Als erste Funktion wurde er Schriftführer. Im Laufe der Jahre war er immer in Vorstandsfunktionen tätig, meistens Zuchtwart und führte 1994 die immer kleiner werdende Gruppe – nur noch 5 Mitglieder – in die Gruppe Kahla-Leuchtenburg, wo das „Schautauben züchten“ über viele Jahre Freude machte. 2016 ging es dann infolge der auch hier auftretenden Demographieprobleme nicht weiter und Hartmut wurde Mitglied der Gruppe Erfurt, zu der er schon lange gute Verbindung hatte. So hat er alle drei Hauptschauen, die die Gruppe Erfurt nach der Wiedervereinigung durchführte, aktiv mitgestaltet. Mit den Dominant Gelben stellte er sehr erfolgreich aus. Neben vielen Bändern und Ehrenpreisen wurde er 1995, 2018 und 2019 Deutscher Meister. Zur VDT-Schau 2019 wurde eine seiner 0,1 dominant gelb zum VDT-Champion-Anwärter ausgewählt. 2006 bekam eine 0,1 gelb mit V97 den Titel Europachampion. Sein Einsatz für die Rassegeflügelzucht wurde mit der goldenen Ehrennadel des BDRG, anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des damaligen RGZ Saalfeld 1898 anerkannt. Im SV wurde er mit der goldenen Ehrennadel des SV Dt. Schautauben geehrt. Auch im Thüringer Rassetaubenclub ist er Mitglied. Sein jetziger Heimatverein ist der RGZV Schloßkulm im Kreis Rudolstadt, wo er sich im Kreisverband engagiert, die Mitgliederdaten PC-mäßig einpflegt und die Verbindung zum Bund hält. Gesundheitsbedingt wurde die Zucht verkleinert, aber trotzdem möchte er seine dominant Gelben auch weiterhin auf Sonder- und Bundesschauen in den Wettbewerb stellen. Seine Familie unterstützt ihn sehr, sonst könnte er, nach seiner Meinung, dieses Hobby gar nicht ausüben. Deshalb ist er seiner Familie, besonders seiner Ehefrau, auch sehr dankbar. Hartmut Rauch ist als erfolgreicher Züchter und guter Freund ein aktives, geachtetes Mitglied in unserer Mitte. Wir danken ihm für seinen jahrzehntelangen Einsatz für unser Hobby und wünschen ihm viel Gesundheit, noch viel Freude und Erfolg mit seinen „Gelben“ im Kreise seiner Familie und in unseren Reihen.

SV d.Z. Deutscher Schautauben
Gruppe Erfurt

Wolfgang Ehricht 70 Jahre

Am 04.12.2022 feierte unser Zuchtfreund Wolfgang Ehricht seinen 70. Geburtstag. Das Taubenzüchtervirus befiel ihn bei den häufigen Aufenthalten bei seiner Oma in Ammendorf, früher eine Stadt in Sachsen-Anhalt und heute Teil von Halle (Saale), wo in der Straße fast jeder Tauben zu fliegen hatte. Weil aber das Futter knapp und teuer war und sorgsam für die paar Legehühner gehortet wurde, bekam er keine Erlaubnis zur Anschaffung der begehrten Tiere. Da war guter Rat teuer, aber er hatte eine Idee und täuschte der Oma vor, er habe die Tauben gefunden und gerettet. Man weiß nicht, ob die Oma die Flunkerei glaubte? Aber die Tauben konnten bleiben und eine lebenslange Leidenschaft nahm ihren Anfang. 1973, nach der Armeezeit, nahm ihn Peter Hrobon, der in der in der Nachbarschaft wohnte, zu einer Ausstellung in Halle mit, wo er das erste Paar Deutsche Schautauben,  rotfahl mit Binden von Walter Haring, einem Spitzenzüchter in der damaligen Zeit, kaufte. Auch von seinem Freund Peter Hrobon bekam er einige Tiere. Damit verbunden war dann der Eintritt in den RGZV Halle- Ammendorf und 1979 folgte die Mitgliedschaft in der SZG Gruppe Halle-Eisleben. Bereits Anfang der 80er Jahre wurde er zum Zuchtwart gewählt und war von 2001 – 2011 Vorsitzender der Gruppe Halle-Eisleben. 1995 wechselte Wolfgang zu den Farbenschlägen dunkel und dominant rot, aber 2014 kamen dann wieder ein paar gelbfahle und rotfahle mit Binden dazu in den Schlag. Alle Farbenschläge züchtet er sehr erfolgreich, was ihm und seinem Sohn Henry viele hohe Bewertungen mit Ehrenbändern und 2005 den deutschen Meistertitel einbrachte. Diesen Erfolg konnten sie noch 2-mal wiederholen. Es ist eine große Freude für Wolfgang Ehricht, dass auch sein Sohn Henry, den er von klein auf in sein Hobby einführte und zu Veranstaltungen mitgenommen hat, sich für die Zucht der Deutschen Schautaube begeistern konnte und der mittlerweile als anerkannter Züchter die Gruppe Halle-Eisleben leitet, im Vorstand des SV mitarbeitet und als SR im In- und Ausland sehr gefragt ist. 2014 starteten sie den Versuch indigo dunkle und andalusierfarbige Schautauben zu erzüchten, was bis jetzt sehr erfolgreich verläuft. Die Andalusier stehen in diesem Jahr im Anerkennungsverfahren in Leipzig. Besonders Indigo-Dunkel haben sie in der AOC Klasse schon erfolgreich ausgestellt. Wolfgang Ehricht ist ein aktives Mitglied des SV, der am SV-Leben teilnimmt und sich einbringt. Er hilft anderen Züchtern gern mit Tieren und Ratschlägen aus seinem reichen Erfahrungsschatz.        
Für seinen Einsatz in unserem Hobby wurde er mit den Ehrennadeln in Silber und Gold vom BDRG, VDT und SV ausgezeichnet. Wir gratulieren Wolfgang Ehricht recht herzlich und wünschen ihm noch viel Gesundheit mit Freude und Erfolg an der Zucht der Deutschen Schautaube im Kreise seiner Familie.

SV d.Z. Deutscher Schautauben
Gruppe Halle-Eisleben

Karl Kiefl 90 Jahre

Am 21.10.2022 feierte Karl Kiefl seinen 90. Geburtstag bei guter Gesundheit im Kreise seiner Familie. Karl ist seit 1982 Mitglied im SV und wurde mit der silbernen und goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Wegen seiner Verdienste in jahrzehntelanger aktiven Mitarbeit in den Gruppen Niederbayern und Regensburg wurde er in beiden zum Ehrenmitglied ernannt. Seine Farbenschläge sind die Gescheckten und die Weißen, mit denen er auch große Erfolge hatte. Mit seiner freundlichen und geselligen Art ist er uns ein immer gern gesehener Gast bei unseren Zusammenkünften.
Wir wünschen unserem Karl nochmals alles Gute, natürlich viel Gesundheit und dass er weiterhin viel Freude mit seinen Schautauben hat.

SV d.Z. Deutscher Schautauben
Gruppe Niederbayern Gruppe Regensburg

Hubertus Furche 80 Jahre

Am 24. September 2022 feierte Hubertus Furche seinen 80. Geburtstag. Er kam 1958 durch seinen Bruder zu den Deutschen Schautauben. Diese gefielen ihm so gut, dass er einige erwarb und mit der Zucht begann. 1960 wurde er Mitglied im SV Deutscher Schautauben, Gruppe Braunschweig, wo er auch einige Jahre lang als Zuchtwart tätig war. Anfangs widmete er sich verschiedenen Farbenschlägen, entschied sich dann aber für die Dominant Roten und Dunklen sowie die Dominat Gelben. Hubertus Furche verstand es, sich einen durchgezüchteten Stamm aufzubauen. Über 100 Ehrenbänder und mehr als 10 Deutsche Meister-Titel geben beredtes Zeugnis davon. Seine Tauben waren jahrzehntelang ein Gütesiegel in der Schautaubenzucht und leisteten in vielen anderen Zuchten Aufbauarbeit. Dennoch züchtete er immer nur mit 12 bis 14 Paaren. Im SV wurde sein Talent bald erkannt. Er wurde zur Preisrichterausbildung vorgeschlagen und 1974 zum SR ernannt. Vierzig Jahre lang, bis 2014, hat er die Zucht durch seine durch Fachwissen geprägten Bewertungen positiv beeinflusst. Leider lässt eine Erkrankung dies heute nicht mehr zu, weswegen er sich schon 2003 von seinen geliebten Deutschen Schautauben trennen musste. Hubertus Furche ist auch Mitglied im GZV Hannover. Er ist Träger der goldenen Ehrennadeln des BDRG, VDT, VDRP und SV. Vom LV Hannover wurde er mit der Goldenen Feder geehrt.  Zudem ist er Ehrenmitglied der Gruppe Braunschweig und seit 2017 Ehrenmitglied des SV. Wir danken Hubertus Furche für seine Leistung in unserem SV und wünschen ihm noch viele schöne Jahre mit seiner lieben Frau Hannelore.

SV der Züchter Deutscher Schautauben
Gruppe Braunschweig

Ulrich Lahme 80 Jahre

Am 24. September 2022 feierte Ulrich Lahme seinen 80. Geburtstag. Von frühester Kindheit an hatten es ihm die Tauben angetan. Ab den 70er Jahren wurden Rassetauben gezüchtet. Indianer, Dänische Tümmler und Deutsche Schautauben bevölkern noch heute seine Anlagen. In den SV dieser Rassen war und ist er immer noch aktiv und auch als Sonderrichter tätig. Viele Spitzentiere wurden bei ihm groß und auch an andere Züchter weitergegeben. Seine Schauerfolge aufzuzählen, würde den Rahmen sprengen. Durch seinen aktiven Einsatz wurden ihm viele Ehrungen zuteil.
Er ist Bundesehrenmeister, Meister des VDT, Ehrenmitglied des VDRP, Träger der Goldenen Feder des LV Hannover, Ehrenmitglied der PV Hannover und erhielt viele weitere Ehrungen seiner Sondervereine. Wir bedanken uns bei Ulrich Lahme und wünschen ihm viel Gesundheit mit weiterhin viel Freude an der Rassetaubenzucht.

SV der Züchter Deutscher Schautauben
Gruppe Braunschweig
Gruppe Hannover

Jürgen Hiller 75 Jahre

Am 19. September 2022 feierte Jürgen Hiller seinen 75. Geburtstag. Schon als Kind durfte er bei seinem Onkel eigene Tauben halten. Später waren es Brieftauben und Deutsche Schautauben in Dominant Rot und Dunkel kamen hinzu. Diesen hält er bis heute die Treue und erzielte große Erfolge. 1965 wurde er Mitglied im RGZV Kraftsdorf und wechselte 1973 zum RGZV Meuselwitz. 1969 trat er der SZG Deutsche Schautauben, Gr. Saalfeld, bei. 1981 wurde er Mitglied der Gruppe Cröbern, wo er von 1982 bis 2014 als Zuchtwart und ab 1987 als 2. Vorsitzender wirkte. Seit 2006 ist er Vorsitzender der Gruppe Cröbern. 2007 war er Gründungsmitglied im OTRC. Jürgen Hiller züchtet im Durchschnitt nur mit 10 Zuchtpaaren und stellt trotzdem immer Tauben in hoher Qualität vor. Davon zeugen viele Bänder und Pokale. Er wurde mehrmals Deutscher Meister, 2004 in Sinsheim sogar doppelt mit beiden Farbenschlägen. Zur HSS 2011 in Rostock errang er 3 Mal die Höchstnote auf Dominant Rot. 1977 schloss er seine Ausbildung zum Zuchtrichter ab. Im selben Jahr wurde er auch zum Sonderrichter für Deutsche Schautauben und Spaniertauben ernannt. In den bisher 45 Jahren hat er sein Fachwissen in ungezählten Richteinsätzen unter Beweis gestellt. Im SV-Zuchtausschuss war seine Meinung seit 1999 30 Jahre lang gefragt. Jürgen Hiller ist seit 1977 auch Mitglied im SV d. Z. d. Spaniertaube und war 2007 Gründungsmitglied des Ostthüringer Taubenclubs. Für seine Leistungen wurde er mit der goldenen Ehrennadel des SV d. Z. Deutscher Schautauben, des SV d. Z. d. Spaniertaube und des VDRP geehrt. Er ist Träger der silbernen VDT-Ehrennadel. Wir danken Jürgen Hiller für seine Einsatzbereitschaft sowie aktive Mitarbeit und wünschen ihm noch viele schöne Jahre im Kreise seiner Familie und mit seinen Tauben.

SV der Züchter Deutscher Schautauben
Gruppe Cröbern  

Bernd Neidert 75 Jahre

Am 11. August 2022 beging unser Zuchtfreund Bernd Neidert aus Riesa/Strehla seinen 75. Geburtstag. Von Kindesbeinen an ist er mit der Kleintierzucht aufs Engste verbunden. 1961 trat er in den GZV Strehla ein und war dort später erfolgreicher Jugendgruppenleiter und Zuchtwart. Seine Vorliebe gilt den Rassetauben. Seit 1960 züchtet er Deutsche Schautauben, vor allem in den Farbenschlägen Schimmel, seit 1969 Lahore, vor allem in Silber, Blau und Fahl. Auch der Kaninchenzucht, den Sittichen, Kanarien und dem Cocker Spaniel gehört seit vielen Jahren seine züchterische Zuwendung. Den jeweiligen SV der Taubenzüchter trat er 1969 und 1971 bei und blieb bis heute aktives Mitglied. Seit 1970 züchtet er Aachener Bandkröpfer in vielen Farbenschlägen und zählt so zu den Pionieren dieser Rasse in Ostdeutschland. Das gilt ebenso für die Holländischen Kröpfer, die er seit 1990 züchtet. Bei all diesen Rassen kann er auf große Erfolge verweisen. Aber auch als Züchter von Zwergenten, Lakenfeldern, Federfüßigen Zwergen, Houdan, Steiger- und Norwichkröpfern, Kanik, Modena, Agaran und Königsberger Farbenköpfen machte er auf sich aufmerksam. Vor wenigen Jahren trat er dem GZV Geithain bei. Er betreut seit Jahren entfernt von seiner Wohnung einen großen Tierbestand. Im Vereinsleben ist er eine zuverlässige Größe, immer besorgt um die Erhaltung und Verbesserung der Rassen, die ihm besonders am Herzen liegen. Dabei geht manchmal das Temperament mit ihm durch, stets aber der Sache und der Gerechtigkeit, nicht der eigenen Erfolge wegen. Bernd vermag es Menschen um seine Rassen und sich zu scharen. So verwundert es nicht, dass er zu den Gründern des SV d. Holländischen Kröpfer 2005 und der Gruppe Mitteldeutschland des SV d. Z. d. Aachener Bandkröpfer 2000 gehört und in diesen Vereinigungen bis heute Vorsitzender ist. Er hat in seinem Leben manche Schicksalsschläge erfahren und bewältigt. Er stellte sich erfolgreich der Preisrichterausbildung und legte seine Abschlussprüfung 2002 ab. Heute ist er für die Gruppen E, F sowie l einsetzbar und viel unterwegs. Seine Treue, sein Engagement und seine Erfolge wurden mit den goldenen Nadeln der SV, des LV Sachsen, VDT und BDRG belohnt. Im SV d. Z. d. Aachener Bandkröpfer wurde er zum Ehrenmitglied ernannt.
Wir wünschen Bernd für das weitere Leben alles erdenklich Gute und danken ihm herzlich für sein Wirken.

SV der Züchter Deutscher Schautauben
Gruppe Elbtal Dresden-Riesa  

Horst Schmidtchen 85 Jahre

Am 25.07.2022 feierte Horst Schmidtchen seinen 85. Geburtstag. Er ist auf einem Bauernhof aufgewachsen, wo seine Liebe zur Natur und den Tieren schon früh entfacht wurde. Auf dem Dorf gab es für die Jungs nur zwei Themen, das waren Fußball und Tauben und jeder wollte die schönsten haben. Als eines Tage eine ganz schwarze Taube mit leuchtend roten Augen und einer großen weißen Warze einflog, war es um ihn geschehen. Solche Tauben wollte er auch haben. Weil sie keine Anstalten zum Abflug machte, warteten er und sein Bruder aufgeregt die Dunkelheit ab, um sie greifen zu können. Die Aufregung war wahrscheinlich zu groß und die Enttäuschung nicht geringer, als er nur die Schwanzfedern in der Hand hatte und die Taube war weg. Doch der Virus war entfacht, das Bild ließ ihn nicht mehr los. Bei einem Züchter beschrieb er diese Taube und der meinte, das könnte nur ein Schönheitsbriefer gewesen sein, wie man die Schautauben früher nannte. Also wurden Züchter in der Umgebung besucht und Deutsche Schautauben gekauft oder gegen eigene Tauben anderer Rassen eingetauscht. Bei seinem ersten Ausstellungsbesuch in Potsdam kam er in Kontakt mit bekannten Züchtern, die ihm auch weiterhalfen. Als 1952 die 1. Ausgabe der Geflügelzeitung erschien, war da auch eine Anzeige enthalten, wo jemand in Mecklenburg schwarze Schautauben anbot. Wenn die in der Farbe auch nicht so intensiv waren, wie die Taube die ihm entwischt war, kam er so endlich zu schwarzen Schautauben. 1958 beschickte er mit drei Tauben seine erste Schau, von denen jede mit einem Preis ausgezeichnet wurde. Später kamen dann Gelbfahle mit Binden hinzu, mit denen er lange erfolgreich war. Heute ist es der Farbenschlag Blau ohne Binden, die er in hoher Qualität züchtet. Zur Farbauffrischung des Gesamtbildes kam ein weißes ZP dazu. Die Schlaganlage setzt in ihrer Größe dem Bestand Grenzen und nur die Besten dürfen bleiben.
Doch damals kamen erst einmal Schule und Studium, die seine züchterischen Aktivitäten einschränkten, aber nie erlahmen ließen. Horst studierte nach dem Abitur Landwirtschaft und Pädagogik und arbeite bis zur Rente sehr gern als Lehrer und Dozent. 1969 trat er in die Gruppe Berlin und in die SZG ein und war hier von 1977 – 78 1. Vorsitzender. 1989, noch vor der Grenzöffnung, war er mit Bernd Dahlmann einer der Initiatoren der Gründung der Gruppe Havelland. Horst Schmidtchen war hier 2.Vorsitzender. Durch die folgenden gewaltigen Veränderungen im persönlichen Leben und die Neuorientierung der Existenzgrundlagen kam die Arbeit in der Gruppe zum Erliegen. Erst 1994/95 wurde die Arbeit wieder aufgenommen und die Gruppe Havelland neu gegründet. Horst Schmidtchen übernahm für 10 Jahre den Vorsitz und ist seitdem als 2. Vorsitzender und Kassierer im Einsatz. Er ist auch Mitglied in der Gruppe Magdeburg. Ab 1979 schrieb er Fachartikel für die Geflügelzeitung und war später als Referent auf der Grünen Woche ein sehr guter Botschafter für unser Hobby. Seit 2015 ist er 1. Vorsitzender des RGZV Stahnsdorf, dem er seit 1960 angehört. Die hohe Qualität seiner Deutschen Schautauben hat er immer wieder auf den HSS, GS und anderen großen Ausstellungen bewiesen, was die Titel: Deutscher Meister 2009, 2015 Landesmeister 2012. 2013, 2014 beweisen. Für seinen Einsatz für unser Hobby und unsere Rasse wurde er 2018 zum Ehrenmitglied des SV und schon 2010 zum Ehrenmitglied der Gruppe Havelland ernannt. Außerdem wurde er mit der Goldenen Ehrennadel des BDRG ausgezeichnet. Horst ist wegen seinem freundlichen Auftreten, seinem Fachwissen und seiner Zuverlässigkeit ein geachteter Zuchtfreund in unserer Mitte und fehlt ohne schwerwiegendem Grund auf keiner Veranstaltung. Er genießt seinen Ruhestand gemeinsam mit seiner Frau Heike auf dem schmucken Grundstück in Klein Machnow, wo sie oft von den Kindern und Enkeln besucht werden. Zur Familie gehört auch der kleine englische Jagdhund Hund Dina.
Wir wünschen unserem Horst weiterhin gute Gesundheit und viel Freude mit seinen Tauben im Kreise seiner Familie.  

SV der Züchter Deutscher Schautauben
Gruppe Havelland   
Gruppe Magdeburg       

Kurt Pretschner 80 Jahre

Am 24. Juli 2022 feierte unser Zuchtfreund Kurt Pretschner seinen 80. Geburtstag. Nach Ende des 2. Weltkrieges und erfolgter Flucht wurde die Insel Rügen für ihn und seine Familie das neue Zuhause. Hier verbrachte er seine Kindheit und wuchs mit Tieren auf. Schon früh begeisterte er sich für Tauben und bekam im Alter von 10 Jahren seine ersten eigenen Tiere. Mit 12 Jahren bereicherten Deutsche Schautauben in Weiß und Gescheckt von einem Züchter aus Wriezen seinen Schlag und er hat sein Herz an diese Rasse verloren. 1962 lernte er bei seinem Wehrdienst in Marienborn seine Frau Gerda kennen und beide gründeten in der Börde, in Haldensleben II ihre neue Familie. Anfangs war er bei einer PGH tätig, fand aber schon zu DDR-Zeiten den Mut sich als Glaser selbständig zu machen. Hier fand er neben seiner Arbeit auch die Zeit und die Gelegenheit, sich mit der Zucht der Deutschen Schautauben zu beschäftigen und wurde 1975 Mitglied der SZG Deutsche Schautauben, Gruppe Magdeburg. Seine uneigennützige Art, sein menschliches Verhalten und sein züchterisches Können bereicherten das Gruppenleben. Da er sich mit vielen Farbenschlägen beschäftigte und erfolgreich züchtete, konnte so mancher Zuchtfreund aus der Gruppe seine Zucht mit Tieren von ihm verstärken. Durch sein ständiges Streben nach hochwertigen Zuchttieren riss er viele Zuchtfreunde mit und gab somit Impulse für das ganz Gruppenleben. Als wir nach der Wende unsere alte Wirkungsstätte in Magdeburg-Ottersleben verlassen mussten, war Kurt derjenige, der sich um neue Standorte mit gastronomischer Versorgung bemühte, wo wir unsere monatlichen Versammlungen und unsere Jungtierschauen durchführen konnten. Dafür stellt unser Kurt bis zum heutigen Tag seine eigenen Käfige und Ständer zur Verfügung und engagierte sich all die Jahre sehr für die Durchführung unserer Ausstellungen und Jungtierschauen. Dafür gilt ihm der besondere Dank aller Mitglieder der Gruppe Magdeburg. Viele Höchstnoten und Ehrenbänder zeugen von seinem züchterischen Können. Vom SV wurde er für seine Leistungen mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Kurt beschäftigt sich auch mit der Zucht von Deutschen Zwerg-Wyandotten und intensiv mit dem Brieftaubensport. Wir hoffen, dass er dabei seine Schautauben nicht vergisst und sich mehr Zeit für sich selber nimmt.
Lieber Kurt, wir gratulieren herzlich zu deinem 80. Geburtstag und wünschen dir alles Gute, Gesundheit, Glück und Schaffenskraft. Weiterhin viel Freude mit deinen Tauben und schöne Stunden mit deiner Familie und deinen Zuchtfreunden.

SV der Züchter Deutscher Schautauben
Gruppe Magdeburg          

Klaus Höchsmann 70 Jahre

Am 15.07.2022 feierte Klaus Höchsmann aus Forst/Lausitz seinen 70. Geburtstag. Anfang der 60-er Jahre des vorigen Jahrhunderts bekam er sein erstes Pärchen Rassetauben. Es waren Feldfarbentauben, schwarz mit weißen Binden, von Max Idler, einer Züchterlegende aus der Nachbarschaft, auf dessen Taubenboden unter dem Dach er die ersten Begegnungen mit Rassetauben hatte. Er wurde Mitglied im Rassegeflügelzuchtverein seiner Heimatstadt Rathenow und arbeitete in der in der Jugendgruppe des Vereins mit, die von Otto Idler geleitet wurde. In besonderer Erinnerung ist ihm die Begegnung mit Fritz Schäfer geblieben, dem er als Schreiber bei seiner Arbeit als Zuchtrichter zugeteilt wurde und der ihm die Kopfpunkte der Galizier Silberelstern erklärte. Dafür gab es damals noch Schulfrei. Auch an Horst Marx erinnert er sich gern, der damals für die Jugendarbeit im Bezirk Potsdam verantwortlich war. Erich Euen aus Rathenow war ein großes Vorbild für Klaus. Erich Euen züchtete Englische Zwergkröpfer, isabell. wie die Gelbfahlen damals genannt wurden. Seine Tiere waren von hoher Qualität und sehr gut dressiert. Wenn er mit den Fingern knipste und sie ansprach, tanzten sie in voller Pracht. Seine Täubinnen hießen alle Hanni und jedes Jahr machte wieder eine Hanni-Tochter namens Hanni ein V.
Aus diesen Erlebnissen entstand die Hochachtung vor der Lebensleistung vieler Züchter. Klaus Höchsmann hatte schon als Kind Artikel für die Zeitung geschrieben. Jetzt nutzt er sein Talent, um verdienstvollen Züchterpersönlichkeiten die gebührende Ehrung zu runden Geburtstagen zukommen zu lassen oder nach ihrem Tod an sie zu erinnern, indem er in der GZ, früher auch in der Börse, und auf den Homepages seiner Vereine über sie schreibt. 1982 zog er aus beruflichen Gründen nach Forst/Lausitz und begann hier wieder mit der Zucht von Feldfarbentauben.

Aus einer Zufallsverpaarung fielen gelbfahle Tiere, die ihn sofort an Erich Euens isabellfarbigen Hannis erinnerten und in ihm den Wunsch weckten, isabellfarbige Feldfarbentauben zu züchten. 1988 zeigte er seine Tiere das erste Mal als Neuzüchtung in Leipzig. 1995 wurde der Farbenschlag im vereinigten Deutschland anerkannt. Als sich die Grenzen öffneten, war Klaus Höchsmann der erste ostdeutsche Züchter, der seine Tauben schon 1990 auf der Hauptsonderschau des SV der Züchter der Feldfarbentauben und Münsterländer Feldtauben zeigte und SV Mitglied wurde.
Die Tauben wurden damals noch mit der Post versendet und mussten wegen eines Streiks der Postbeschäftigten zwei Wochen von einem Züchter in Michelstadt betreut werden, ehe sie wieder die Heimreise antreten konnten. Mit den Feldfarbentauben war er sehr erfolgreich. 6-mal wurde er deutscher Meister und 7-mal Landesmeister. Er hat mehrere Farbenschläge in der Haubenversion wiedererzüchtet und ausgestellt.
Von 2008 bis 2014 war er 2. Vorsitzender des SV und Gastgeber bei zwei Sommertagungen. Im RGZV Forst/Lausitz war er von 2010 bis 2018 Schriftführer. Seit 2014 ist er als 2. Schriftführer im NLRTV der Webmaster der Homepage des Vereins, dem er seit 2002 angehört. 2019 wurde er als Nachfolger von Martin Zerna zum 1. Vorsitzenden gewählt. Seit 2015 ist er Schriftführer des KV Cottbus-Spree-Neiße und wurde 2020 zum
2. Vorsitzenden gewählt.
2013 entdeckte er seine Liebe zu den Deutschen Schautauben, die er seitdem züchtet und schon bemerkenswerte Erfolge erzielen konnte.
2014 wurde er SV Mitglied und 2015 zum 2. Schriftführer in den Vorstand gewählt. In dieser Funktion ist er für die Aktualisierung der Homepage des SV, den Rundbrief und die Mitgliederverwaltung verantwortlich. Er verschickt Glückwunschgrüße an die Mitglieder und Beileidsschreiben an die Hinterbliebenen. So hat er in den Jahren schon mehrere hunderte Glückwünsche an die Mitglieder in allen seinen Vereinen zu ihren Geburtstagen verschickt. Seit der JHV 2022 ist er auch 2. SV-Vorsitzender. In der Gruppe Spreewald des SV ist er ebenfalls seit 2017 Schriftführer und seit 2022
1. Vorsitzender. Alle seine Funktionen nimmt er sehr ernst, füllt sie mit Leben aus und versucht, die Gemeinschaft und die Züchterfreundschaften in unserem Hobby zu pflegen und zu fördern.
Sein Interesse an der Tauben-Genetik praktiziert er nach wie vor, in 2022 plant er die Neuvorstellung im Sichtungsverfahren von Deutschen Schautauben in den Farbenschlägen schwarz-sprenkel und milky-blaubindig. An Eisfarbigen bastelt er ebenfalls schon einige Jahre.
Klaus Höchsmann wurde mit der silbernen und goldenen Ehrennadel des VDT und mit der Bundesehrennadel in Gold und Silber ausgezeichnet.
Wir bedanken uns beim Jubilar für seinen bisherigen Einsatz und wünschen ihm noch viele Jahre Gesundheit, Freude und Erfolg mit seinen Tieren und Kraft für die Arbeit in seinen Funktionen.      

SV der Züchter Deutscher Schautauben
Gruppe Spreewald
Gruppe Havelland

Johann Albers 85 Jahre

Am 06.07.2022 feierte Johann Albers aus Zeven seinen 85. Geburtstag. Aber schon als Kind war er mit verschiedenen Geflügelarten und Rassen in Kontakt gekommen, aber erst 1988 trat er dem RGZV Sittensen bei, der erst kurz zuvor neu gegründet wurde. Über Peter Lütjen konnten die ersten Schautauben in dominant Rot und Dunkel erworben werden. Diesem Farbenschlag ist er bis heute treu geblieben. 1990 wurde er Mitglied im GZV Zeven, als Ortsverein. 1990 wurde er auch Mitglied in der Gruppe Unterweser im SV der Züchter Deutschen Schautauben.
Regelmäßig stellte Johann seine Tauben auf Orts-, Bezirks- und LV-Schauen sowie auf unseren Jungtier- und Gruppensonderschauen mit Erfolg aus. In Sittensen wurde er mit seinen Tauben mehrfach Vereinsmeister. Auch in der Gruppe stellte er vielversprechende Schautauben aus. Die Gemeinschaft in den Vereinen pflegt er regelmäßig, so hat er kaum auf einer Versammlung gefehlt. Auch die Sommerversammlung konnten wir ein paar Mal bei ihm durchführen.
Bei anfallenden Arbeiten, ob Auf- und Abbau oder Fütterung der Tiere bei den Ausstellungen, ist Johann immer hilfsbereit zur Stelle. Wir wünschen unserem Johann weiterhin beste Gesundheit und hoffen, dass er mit der Zucht der Tauben über den Tod seiner kürzlich verstorbenen Ehefrau Gerda hinwegkommt. Anlässlich seines Geburtstages wird Johann zum Ehrenmitglied der Gruppe Unterweser ernannt.

SV d.Z. Deutscher Schautauben
Gruppe Unterweser

Alfons Karrengarn 90 Jahre

Am 7. Juni 2022 konnte unser Ehrenmitglied und Ehrenmitglied im SV Zfrd. Alfons Karrengarn seinen 90.Geburtstag feiern. Nachdem er von 1947 bis 1952 Brieftauben züchtete, entdeckte er seine Liebe für die Deutsche Schautaube und schaffte sich diese in den Farbenschlägen weiß und gescheckt an. Daneben beherbergten zwischenzeitlich Danziger Hochflieger und Französische Kröpfer seine Schläge. 1970 wechselte Zfrd. Karrengarn die Farbenschläge seiner Deutschen Schautauben zu Dom. Rot und Dunkel. bis er sich ab 1976 der Zucht der Blauen und Blauschimmel widmete. Die er dann über Jahre mit großem Erfolg züchtete. Daneben hielt er wegen seiner ursprünglichen Liebe zu den Brieftauben einige Brieftaubenpaare und Birmingham-Roller mit denen er große Flugerfolge feierte. Auch einige Hühnerrassen wie New Hampshire, Wyandotten, Zwerg-Barnevelder und Antwerpener Bartzwerge züchtete Zfrd. Karrengarn mit Erfolg. Bereits 1948 wurde er Mitglied im RGZV Telgte u. Umgebung e.V. Nachdem er 1972 das Amt des stellv. Vorsitzenden übernahm, leitete er die Geschicke des Vereins ab 1973 bis 1996 als Vorsitzender. Dann wurde er zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Dem SV der Züchter Deutscher Schautauben Gruppe Minden-Ravensberg e.V.  trat Zfrd. Karrengarn 1972 bei. Auch hier arbeitete er erfolgreich im Vorstand mit, als Jugendwart von 1991 bis 2005 und zwischenzeitlich von 1995 bis 1998 stellvertr. Vorsitzender. Nach Ernennung zum Ehrenmitglied in der Gruppe Minden-Ravensberg ernannte ihn der SV der Züchter Deutscher Schautauben 2011 zum Ehrenmitglied im SV. Die Liste der Erfolge mit seinen Schautauben ist lang, über viele Jahre wurde er in jedem Jahr Jungtiermeister und Gruppensieger der Gruppe Minden-Ravensberg e.V. Weitere große Erfolge mit seinen Schautauben waren:
1992: Europameister und Europa-Champion in Zuidlaren (NL).
Deutscher Meister in den Jahren 1995, 1996 und 1998.
1996: Siegerband in Frankfurt
1998: Blaues Band auf der Junggeflügelschau in Hannover
2003: Goldene Medaille des Ministeriums für Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz für die beste Gesamtleistung auf der Westdeutschen Junggeflügelschau in Münster. Des Weiteren wurde er sechsmal Westfalenmeister.
Oft konnte er sich in seinem Ortsverein, dem RGZV Telgte und Umgebung e.V. Vereinsmeister nennen.
Zfrd. Alfons Karrengarn musste inzwischen seine erfolgreiche Schautaubenzucht aufgeben, steht aber immer noch allen Gruppenmitgliedern und anderen Schautaubenzüchtern mit Rat zur Seite. Hierfür danken wir ihm und wünschen für die nächsten Jahre Gesundheit und alles Gute sowie noch viele schöne Jahre mit seiner Ehefrau Maria.

SV der Züchter Deutscher Schautauben
Gruppe Minden-Ravensberg e.V.

Maximilian Böck 85 Jahre

Am 3. Juni 2022 feierte Zuchtfreund Maximilian Böck seinen 85. Geburtstag. Sein Züchterleben begann durch Besuche von verschiedenen Taubenmärkten. Zuerst gefielen ihm die Strasser, dann folgten Lockentauben. 1972 besuchte er mit einem Zuchtfreund den Killesberg in Stuttgart, wo eine Geflügelschau stattfand. Der Anblick unserer Deutschen Schautaube hat ihn da sofort überzeugt. Im Katalog wurde nach einem Züchter gesucht. man wurde in Augsburg fündig und ein Termin wurde vereinbart. Max war überrascht, wie viele Tauben bei Zuchtfreund Herzog in den Farbenschlägen dunkel und dom. rot in den Käfigen standen. Für 100 DM überlies ihm der 3 Paare (kaum zu glauben in dieser Zeit). Daraus entstand ein lange Freundschaft und Max züchtet diese Farbenschläge bis heute. Der Gruppe München trat er 1975 bei, 1979 – 2013 übernahm er das Amt des zweiten Vorsitzenden. Für seine Verdienste erhielt er die silberne und golden Ehrennadel des SV. Es folgten die Ehrennadeln vom BDRG in Silber und des VDT in Silber und Gold. 4-mal wurde er Gruppenmeister, über 30 V, 50 Ehrenbänder und an die 45 Pokale und Teller konnte er mit seinen Tauben erringen. Nicht nur seine Heimatgruppe München, auch die Gruppe Stuttgart haben es ihm angetan. Den Stuttgartern schloss er sich 1990 an. Max suchte eine weitere Herausforderung unter Gleichgesinnten. Auf den Gruppen- und Jungtierschauen ist es heute noch sein Ziel, die Qualität seiner Tiere zu präsentieren, was sie in Spitzenbewertungen, Bänder und sehr guten Platzierungen bei den Gruppenmeisterschaften bestätigten. Die Schauen gehören bei Max auch zur Kameradschaftspflege. Durch seine lockere und freundliche Art hat er bei Gruppenabenden zusammen mit seiner Frau Thea sehr schnell gepunktet und ist immer ein gern gesehener Zuchtfreund. Wir wünschen unserem Max weiterhin viel Gesundheit und Freude mit seinen Tauben in unserer Mitte.

SV der Züchter Deutscher Schautauben
Gruppe München
Gruppe Stuttgart

Ulrich Bechly 85 Jahre

Am 13. Mai 2022 feierte unser Ehrenmitglied Ulrich Bechly seinen 85. Geburtstag. Als Bauernsohn wuchs er mit Tauben auf, denn schon sein Vater war Züchter. Im Alter von sechs Jahren sah er in Prenzlau erstmals Deutsche Schautauben, die er unbedingt haben wollte. Damit begann seine lebenslange Leidenschaft. Waren es anfangs Weiße und Gescheckte, so züchtete er 30 Jahre erfolgreich den blauen Farbenschlag.
1959 wurde er Mitglied in der SZG Deutschen Schautauben und deren Gruppe Frankfurt/Oder. Im selben Jahr trat er auch dem RGZV Prenzlau bei, wo er später 10 Jahre lang Vorsitzender und 20 Jahre lang 2. Vorsitzender war. 1962 beschickte er seine erste Ausstellung. Dies war gleich die HSS für Deutsche Schautauben in Leipzig, die er erfolgreich absolvierte. 1962 wechselte er zur SZG-Gruppe Berlin-Brandenburg, wo er jahrelang als 2. Vorsitzender und Zuchtwart aktiv war. 1990 wurde er Mitglied in der SV-Gruppe Mecklenburg-Ost. Nach 12 Jahren als Vorsitzender wurde er zum Ehrenmitglied und Ehrenvorsitzenden ernannt. 1968 beendete er seine Ausbildung zum Preisrichter für Deutsche Schautauben. Seit diesem Zeitpunkt bewertete er gern und mit sehr viel Freude auf hunderten Ausstellungen im In- und Ausland seine Lieblingsrasse. Neun Jahre lang war er Mitglied des Zuchtausschusses des SV. Als Mensch wird er geachtet und sein Urteil ist gefragt. So wurde er von der Gr. Magdeburg 32 Jahre lang hintereinander als Preisrichter zu deren Gruppenschauen eingeladen. Seit 2003 ist seine Sehkraft krankheitsbedingt stark beeinträchtigt. Schweren Herzens musste er das Bewerten und seine Funktionen aufgeben. Auch die Zucht musste er reduzieren. Trotzdem züchtet er auch heute noch 4 Paaren in dom. Gelb und 5 Paaren dom. Rot/Dunkel. Für sein Wirken in seinen Vereinen wurde Ulrich Bechly mit der goldenen Ehrennadel des SV, VDT, VDRP und BDRG geehrt. 2003 wurde er zum Meister des VDT ernannt. 2008 wurde er Ehrenmitglied im SV. In seiner Taubenstube, wo alle Ehrungen und errungenen Preise, vom ersten Tag bis heute, aufbewahrt werden, kann man sein erfolgreiches Züchterleben nachvollziehen.
Dass er neben seinem Berufsleben noch das Richten, seine Funktionen und seine Zucht bewältigen konnte, hat er seiner lieben Frau Maria-Luise zu verdanken, die ihm zuhause den Rücken freihielt und auf die er sich immer verlassen konnte.
Lieber Ulrich Bechly, wir danken Dir für Deine Mitarbeit in Deiner bisherigen schon langen Mitgliedschaft und wünschen Dir noch viele schöne Jahre im Kreise Deiner Familie mit viel Freude an Deinen geliebten Deutschen Schautauben.

SV der Züchter Deutscher Schautauben
        Gruppe Mecklenburg-Ost

Ulrich Schmoger 80 Jahre

Am 10. Mai 2022 feierte Ulrich Schmoger seinen 80. Geburtstag. Mit Tieren aufgewachsen begeisterte er sich schon früh für Brieftauben und ist einige Jahre gut gereist, bis dann Ausbildung und Arbeit keine Zeit mehr für dieses Hobby ließen. 1972 kamen Deutsche Schautauben, dom. rot und dunkel ins Haus und er wurde 1973 Mitglied der damaligen SZG und der Gruppe Senftenberg, der heutigen Gruppe Spreewald. 2008 wechselte er zu den dom. rot- und gelbfahl Schimmeln, um diese seltenen Farbenschläge mit zu erhalten. Ulrich Schmoger züchtete immer mit etwa 10 Paaren und war regelmäßiger Aussteller und Besucher der HSS. Hier konnte er sich 2013 z.B. über das Jubiläumsband und das Ehrenband für seltene Farbenschläge für einen herausragenden 1,0 freuen. Aus gesundheitlichen Gründen musste er seine Zucht 2018 leider beenden.
Bis 2022 war er 1. Vorsitzender der Gruppe Spreewald und in den langen Jahren seiner Mitgliedschaft durchgehend als Schriftführer und Zuchtwart im Vorstand aktiv. Für seine Verdienste wurde er mit den SV Ehrennadeln in Silber und Gold ausgezeichnet. Als leidenschaftlicher Dahlienzüchter wachsen in seinem großen Garten viele herrliche Blumen, auch viele Kräuter, wie Oregano und Minze, die früher auch seinen Tauben zugutekamen. Er sorgt mit seinen Dahlien immer wieder für ein faszinierendes Ambiente auf den Ausstellungen und erfreut seine Zuchtfreunde zu Geburtstagen und Ehrungen mit einem schönen Strauß. Als begeisterter Jäger züchtete er Jagdhunde und pflegt die Jagdhornbläserei. Erfolgreich ist er auch als Rassekaninchenzüchter. 21 Jahre war er Vorsitzender eines großen Reitvereins, wo er für viele große Veranstaltungen verantwortlich war und auch selbst Pferde züchtete
Wir bedanken uns bei Ulrich Schmoger für seinen lebenslangen Einsatz für unser Hobby und wünschen ihm noch viele gesunde Jahre mit seiner Ehefrau Gertrud.

SV der Züchter Deutscher Schautauben
        Gruppe Spreewald

Heinz Dinkel 80 Jahre

Am 11. März 2022 feierte Heinz Dinkel seinen 80. Geburtstag. Freude an den Tauben fand er schon in jungen Jahren, weil sein Vater Tauben hielt.
1980 kaufte er sich je ein Paar Coburger Lerchen, Kingtauben und Trommeltauben, es sollte auch nur eine kleine Zucht zur Freude ohne züchterische Ambitionen werden. Bei einem Besuch bei seinem langjährigen Freund Heinz Weberpals 1982 begeisterten ihn die Strasser.
Dieser stellte ihm sehr gute Zuchttiere zur Verfügung und vermittelte den Kontakt zu den Züchtern Schatz und Beyer. Mit Tieren aus diesen drei Spitzenzuchten begann er seine eigene Strasserzucht in Blau ohne Binden und Blaugehämmert. Er wurde Mitglied im KTZV Roth und im SV d. Strassertaubenzüchter, Bez. Franken. Aller Anfang ist schwer, doch im Laufe der Jahre erzielte er sehr schöne Erfolge. So nahm er von 1985 bis 1995 neun Mal erfolgreich an der HSS des SV teil. 1987 überzeugte ihn die ZG Tremel, als Zweitrasse Deutsche Schautauben zu züchten. Von ihm bekam er auch das erste Paar in Weiß, das sofort mit der Brut begann. 16 Tage nach dem Schlupf riss ein Sturm bei der Frühfütterung die Außentür auf und beide Eltern entwichen durch den Schreck. Heinz Dinkel zog die Jungen mit Handfütterung auf. Nach drei Wochen meldete sich ein benachbarter Landwirt bei ihm. Der war durch Geräusche im Kamin aufmerksam geworden und fand beim Nachsehen eine Taube. Heinz Dinkel fuhr hin und stellte erfreut fest, dass es die 0,1 seines Paares war. Sie war jetzt zwar nicht mehr ganz weiß und ohne Schwanz, aber er hatte sie wieder.
Von 1988 bis 1990 erwarb er noch einzelne Tauben in Weiß und Gescheckt aus den Spitzenzuchten von Manfred Lampert, Karl Sindel und Siegfried Scheler, um sich für die Zucht eine eigene Blutlinie nach seinen Vorstellungen aufzubauen. Dazu gehörte auch die Arbeit ohne Ammen und Hengstmethode. Die Resultate gaben ihm Recht. Heinz Dinkel gehört mit seinen Deutschen Schautauben seit Jahren zu den erfolgreichsten Züchtern. 1989 wurde er Mitglied im SV d. Z. Dt. Schautauben, Gruppe Coburg. 2013 wechselte er in die Gruppe Fichtelgebirge. Weil sich die Versammlungen und Schauen des SV d. Strassertaubenzüchter und des SV d. Z. Dt. Schautauben terminlich häufig überschnitten und die Arbeit mit beiden Rassen mit der Zeit zu viel wurde, entschloss er sich nach dem Zuchtjahr 1995 die arbeitsaufwendigere Strasserzucht aufzugeben. Seit 1983 stellte er seine Deutsche Schautauben auf allen großen Schauen wie Hannover, Dortmund, Leipzig, Nürnberg, Frankfurt, Ulm, Erfurt und 17 Mal bei der Bayerischen Landesschau sowie bei Kreis-, Gruppen- und Ortschauen aus. 122 Mal wurden sie mit „vorzüglich“ bewertet, 5 Mal wurde er Deutscher Meister, davon 2016 in Erfurt gleich auf seine zwei Farbenschläge Weiß und Gescheckt. Mit ihnen wurde er zudem 16 Mal Bayerischer Meister. 9 Mal Vereinsmeister im KTZV Roth, 15 Mal Gruppensieger in der Gruppe Coburg sowie einmal Gruppensieger in der Gruppe Fichtelgebirge. Durch seine Tätigkeit als Bauleiter beim Tiefbauamt Lichtenfels setzte er sich dafür ein, dass die Stadt die Stadthallen für Schauen bereitstellte. Seit Anfang der 1990er wurde zwei Jahre die Jura-Schau mit angeschlossenen Bezirks- und Kreisschauen organisiert. 1997, 2001 und 2009 war Lichtenfels auch Gastgeber für die HSS des SV d. Z. Dt. Schautauben. Für all diese Veranstaltungen war Heinz Dinkel als 2. Ausstellungsleiter und technischer Leiter verantwortlich. 2009, mitten im größten Stress, erlitt er einen Schlaganfall. Während er im Krankenhaus sehr gut behandelt wurde, haben seine Zuchtfreunde sogar seine Tauben zur Schau vorbereitet und eingesetzt. Letztendlich waren es auch die Tauben, die ihm nach seiner schweren Krankheit die Kraft gaben, diese zu überwinden. Seit 1983 arbeitet Heinz Dinkel im Vorstand seines Heimatvereins mit und er war viele Jahre lang 2. Vorsitzender. Als Techniker zeigte er beim Umbau des Spartenheimes großen Einsatz. Für seine außerordentlichen Schauergebnisse und seine Leistungen für unser Hobby wurde er mit der Ehrennadel des LV in Gold und der Bundesehrennadel in Silber geehrt. Der SV d. Strassertaubenzüchter verlieh ihm die silberne Ehrennadel. Vom SV d. Z. Dt. Schautauben wurde er mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Alle diese Erfolge wären ohne die Hilfe seiner Frau Johanna und der Kinder Rainer und Roswitha mit ihren Familien nicht möglich gewesen, wofür ihnen auch gedankt werden soll. Sohn Rainer hat etwa seinen Vater zur Teilnahme an der VDT-Schau in Erfurt überredet und ihn zum Einsetzen und Abholen der Tiere gefahren. Obwohl er wohl selbst kein Züchter werden wird, weiß er doch, wie gut seinem Vater sein Hobby tut. Altersbedingt und durch die Krankheit seiner Frau wird Heinz Dinkel die Zucht in diesem Jahr mir nur noch 6 ZP starten und dann ist wohl der Zeitpunkt gekommen, wo es die Zucht schweren Herzens ganz aufgeben muss. 

Wir danken Heinz Dinkel für seine langjährige Mitarbeit in unseren Vereinen und wünschen ihm noch viele Jahre bei guter Gesundheit im Kreise seiner Familie

SV der Züchter Deutscher Schautauben
        Gruppe Fichtelgebirge

Joachim Pforte 70 Jahre

Am 22.01.2022 feierte Joachim Pforte seinen 70. Geburtstag. Aufgewachsen ist er auf dem Bauernhof der Eltern bzw. Großeltern in Quellendorf. Sein Vater Eberhard züchtete erfolgreich Coburger Lerchen in gelercht und versuchte beizeiten ihn für diese Rasse zu begeistern. Das klappte auch anfangs, aber nicht sehr lange. Joachim sah im in einem Nachbarort durch Zufall Deutsche Schautauben, die ihn sofort begeisterten. Angefangen hat er mit den Blauen m. schw. Binden, hat danach aber bald auf die Dunklen und Dom. Roten gewechselt. Vater nahm es gelassen hin, hatte er doch mit Bruder Uwe einen Mitstreiter gefunden, der die Coburger dann mit- und sehr erfolgreich weiter züchtete und der dann sogar SR für die Rasse geworden ist. Mit 12 Jahren wurde Joachim Mitglied in der Ortssparte Hinsdorf/Quellendorf u. U., wo auch der Vater, der Onkel und später auch der Bruder und der Sohn Mitglied sind bzw. waren. Seit 1992 ist er hier Schriftführer. 1979 wurde er Mitglied in der SZG der Deutschen Schautauben Gruppe 08 Zerbst. Die Mitglieder dieser traditionsreichen Gruppe wählten ihn im Jahr 2000 zu ihrem 1. Vorsitzenden, was er hoffentlich noch viele Jahre sein wird. 2007 begann er eine Ausbildung zum Preisrichter der Gruppen F und M, die er 2009 erfolgreich abschloss. Anschließend erfolgte die Ausbildung zum Sonderrichter für Deutsche Schautauben. In dieser Funktion ist er auf unzähligen JTB, GS, anderen kleinen und großen Ausstellungen und den HSS, oft zusammen mit dem Zuchtwart Rainer Redel, als PR und SR unterwegs. Sein fachliches Urteil ist bei den Züchtern sehr gefragt, weshalb er auch in den Zuchtausschuss des SV gewählt wurde. Mit seiner eigenen Zucht hat er ein hohes Niveau erreicht, was viele Pokale und Bänder und der Deutscher Meister Titel 2015 beweisen. Zum Dank wurde er mit der Goldene Ehrennadel des LV Sachsen-Anhalt und der silbernen und goldene Ehrennadel des SV geehrt. Auch seine Familie unterstützt ihn bei seinem Hobby. So hat seine Frau Helma immer viel Verständnis für sein Hobby und pflegt und versorgt die Tauben bei seiner Abwesenheit. Auch auf Töchter Katja und Tina kann er sich da verlassen, wobei ihm die letztere als Tierarzthelferin viele Tipps für die Gesunderhaltung des Bestandes geben kann. Joachim Pforte ist mit seinem korrekten, freundlichen Umgang mit seinen Zuchtfreunden und seinem Fachwissen anerkannt und beliebt. Wir danken ihm für seinen bisherigen lebenslangen Einsatz und gratulieren ihm ganz herzlich. Wir wünschen ihm noch viele, gesunde Jahre mit seiner Familie und viel Erfolg und Freude mit seinen Deutschen Schautauben.

SV der Züchter Deutscher Schautauben
        Gruppe Zerbst